Cleantech für Privatanleger

Cleantech für Privatanleger

Den weltweiten Markt für saubere Technologien schätzt das Beratungsunternehmen McKinsey derzeit auf rund 500 Milliarden Euro. Bis 2020 rechnen die Experten mit einer Vervierfachung auf über zwei Billionen Euro (www.thomas-lloyd.de/cleantech/cleantech/). Cleantech gilt als eine der aussichtsreichsten Wachstumsstorys der nächsten 20 Jahre. (Kapital-Markt intern 1-2/2012 vom 13.1.2012). Institutionelle Anleger wie Versicherungen und Pensionskassen schätzen Investments in die Infrastruktur von erneuerbaren Energien schon lange als Top-Langfristanlage. Vorteil: attraktive Renditen unabhängig von den Schwankungen der Finanzmärkte (www.steinbeis-research.de/pdf/Studie_Infrastrukturinvestments%20in%20Europa.pdf).

Für den Privatanleger gab es bislang wenig geeignete Anlageprodukte. Der Cleantech-Spezialist ThomasLloyd hat jedoch einen Erneuerbare-Energien-Infrastrukturfonds konzipiert, der aufgrund maßgeschneiderter Laufzeiten und Mindestanlagesummen sowie seines Risikoprofils auf die Wünsche von Privatanlegern optimal zugeschnitten ist.
Ab einer Anlagesumme von 2.500 Euro ist eine Beteiligung am ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund möglich. Bei überschaubaren Laufzeiten ab 7 Jahren verspricht der geschlossene Fonds eine Rendite von bis zu 15 Prozent pro Jahr.

Die Anlagesumme wird als stille Beteiligung in den Thomas Lloyd Cleantech Infrastruktur Fund investiert. Das ist eine offene Projektgesellschaft, die in Infrastrukturprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien in Asien investiert. Auch die ThomasLloyd Group selbst engagiert sich dort als Investor. Die ThomasLloyd Group mit Standorten in zwölf Ländern zählt mit einem verwalteten Vermögen von rund 2,7 Milliarden US-Dollar zu einer der führenden globalen Investmentbanking- und Investmentmanagement-Gruppen im Bereich erneuerbare Energien (Kapital-Markt intern 19/2013 vom 10.5.2013). Von der Ratingagentur Feri wurde die ThomasLloyd Group daher mit der Note A bewertet (www.thomas-lloyd.de/wp-content/uploads/Factsheet-Feri-Asset-Manager-Rating-ThomasLloyd-Group.pdf).

Der Fonds ist derzeit (Stand 31.10.2013) in zehn Kraftwerksprojekte investiert:

  • vier Biomasse-Anlagen auf den Philippinen,
  • drei Solarparks in Kambodscha,
  • zwei Solarparks auf den Philippinen
  • ein Onshore-Windpark auf den Philippinen.

Das Portfolio ist über mehrere Technologien und Länder breit diversifiziert. Diese Risikostreuung oder Diversifikation kommt vor allem dem Privatanleger zugute. Denn ein fachmännisch nach Regionen und Themen diversifiziertes Portfolio ist grundsätzlich deutlich sicherer als etwa geschlossene Fonds, die in einzelne Projekte wie etwa Solar- oder Windparks investieren.

Der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund ist eine interessante unternehmerische Anlage für Investoren, die ihr Geld zu attraktiven Konditionen außerhalb des heimischen Marktes anlegen möchten. „Der bisherige Track Record weist darauf hin, dass ThomasLloyd mit seinem sehr erfahrenen Management die prognostizierten Zielergebnisse erreichen kann“, schreiben die Branchenexperten von Kapital-Markt intern (Kapital-Markt intern 19/2013 vom 10.5.2013). Auch von der Ratingagentur Dextro Group Germany bekam der ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund eine gute Note, nämlich A+ (Dextro Group Germany, www.thomas-lloyd.de/wp-content/uploads/Rating%20Dextro%20Group_Feederfonds%20ThomasLloyd%20CTI%2015.pdf).