Fondsanalyst Philip Nerb zeichnet ThomasLloyd Fonds aus

Philip Nerb gehört nicht zu hierzulande zu den wichtigsten und bekanntesten Fondsanalysten, der regelmäßig Anlageprodukte aus allen Wirtschaftsbereichen genauer unter die Lupe nimmt und die Chancen und Risiken für Anleger durchleuchtet. In der von ihm vorgenommenen Expertise für den ThomasLloyd Infrastrukturfonds ist dabei etwas eingetreten, was branchenüblich eher selten von Fondsanalysten vorgenommen wird: Bei der ersten Wertanalyse direkt die Abschlussnote „ausgezeichnet“ zu verleihen. Nicht nur die große Erfahrung und die Erfolge der Vergangenheit dürften Philip Nerb dazu bewegt haben, zu diesen hervorragenden Renditeaussichten durch Infrastrukturinvestitionen ein positives Urteil abzugeben. Vielmehr ist es auch die Performance der letzten Jahre, die zahlreiche Anleger vom Konzept bei ThomasLloyd überzeugen dürfte.


Hervorhebung der Wichtigkeit grüner Technologien

Nerb bestätigt in seiner Analyse die Wichtigkeit der Cleantech-Branche für den Weltmarkt. Bei diesem Wirtschaftsbereich handelt es sich um die stetige Weiterentwicklung von innovativen, grünen Technologien, mit deren Hilfe der weltweite Energiebedarf auf regenerative Weise zunehmend gedeckt wird. Wie Nerb feststellt, kann sich kein Investor und letztlich auch kein Wirtschaftsunternehmen vor den positiven Entwicklungen im Cleantech-Bereich verschließen, da in privater wie beruflicher Hinsicht Energie auf Dauer bezahlbar und erreichbar bleiben muss. Durch Infrastrukturinvestitionen, die mit dem Finanzunternehmen ThomasLloyd für jeden Anleger möglich werden, lässt sich hierzu ein wichtiger Schritt leisten.

Vom Anleger zum Co-Investor für die Zukunft

Das Prinzip, das hinter dem Cleantech Infrastrukturfonds von ThomasLloyd steckt, sieht der Fondsanalyst Philip Nerb für wegweisend, da in Zukunft verstärkt private Gelder für Infrastrukturinvestitionen benötigt werden dürften. ThomasLloyd macht jeden Anleger zum Co-Investor in Cleantech-Projekten rund um den Globus, die nur mit der Hilfe zahlreicher, privater Investoren realisiert werden können. Da sich der Staat nicht nur in Deutschland mit Infrastrukturinvestitionen stetig zurückhält, erlangt der private Sektor eine höhere Relevanz und kann sich diese z.B. mit dem Cleantech Infrastrukturfonds von ThomasLloyd durch ansprechende Renditen versüßen lassen.

Hohe Ausschüttung und ansprechende Renditen bei ThomasLloyd

Überzeugend findet Nerb auch die 18 Prozent jährliche Ausschüttung, die bei einer Beteiligung am Cleantech Infrastrukturfonds des Finanzunternehmens gewährt wird und dabei deutlich höher als der Marktdurchschnitt ausfällt. Möglich wird dies alleine durch die besonders guten Zukunftsaussichten, die der Cleantech-Bereich in Deutschland und der Welt genießt. Dass sich dies für Anleger auch im eigenen Vermögen erkennen lässt, wird durch die Performance der vergangenen Jahre deutlich, die Nerb als positiv herausstellt und somit jedem Anleger nur zu einer Beteiligung an Infrastrukturinvestitionen raten kann. Eine sinnvolle Geldanlage, mit der jeder Investor einen wertvollen Beitrag zur ökologischen Gestaltung der Welt leistet.