Kooperation: ThomasLloyd und IFC stocken Kapital auf

Investment

Finanzieller Rückenwind für erneuerbare Energien: Die Investmentbanking- und Investmentmanaging-Gruppe Thomas Lloyd hat mit der International Finance Corporation (IFC) – einem Mitglied der Weltbankgruppe – ein Mandatsschreiben signiert, das die Bereitstellung einer erstrangigen Finanzierung mit dem Volumen von 330 Millionen US-Dollar durch das Managed Co-Lending Portfolio Programme und weitere angeschlossene IFC-Finanzierungseinrichtungen beinhaltet.



Mit diesem starken Mittelzufluss kann ThomasLloyd sein bereits aufgebrachtes Bau- und Entwicklungskapital für Cleantech-Anlagen in Höhe von 87 Millionen US-Dollar beträchtlich erhöhen. Die Mittel werden für den Bau und Betrieb von drei Solar- und drei Biomasse-Kraftwerken auf der philippinischen Insel Negros eingesetzt.

Großer Zukunftsschritt

ThomasLloyd engagiert sich auf Negros bereits seit 2009 im Bereich der regenerativen Energiegewinnung. Die aktuellen Projekte, die in enger Kooperation mit den zuständigen Regierungsbehörden sowie dem lokalen Projektentwicklungspartner Bronzeoaks Philippines Inc. realisiert werden, werden das Land und die Region nicht nur mit der dringend benötigten sauberen Energie versorgen. Sie sind darüber hinaus ein wichtiger Schritt zur lokalen Wertschöpfung und haben bereits jetzt mehr als 1.000 Dauerarbeitsplätze geschaffen.

Auf Negros hat ThomasLloyd optimale Standorte für die neuen Energieerzeugungsanlagen gefunden. Neben der effektiven Sonneneinstrahlung, die Basis für den Betrieb des in zwei Bauphasen verwirklichten 22-Megawatt-Solarkraftwerks SaCaSol ist, werden vor allem die Biomasse-Kraftwerke eine ökonomisch wie ökologisch wichtige Rolle spielen. Sie verarbeiten landwirtschaftliche Reststoffe – überwiegend aus dem Zuckerrohranbau – zu Strom, die bislang auf den Feldern verbrannt wurden und die Luft stark belasteten. Durch die Biomasse-Nutzung entsteht nicht nur emissionsfrei erzeugter Strom, die künftige Entlastung der Luft stützt auch die Umsetzung des philippinischen Luftreinhaltungsgesetzes.

Dynamische Weiterentwicklung

Bislang sind alle Bauphasen der Solar- und Biomasse-Anlagen reibungslos und plangetreu umgesetzt worden. Die Projekte werden bereits jetzt so positiv aufgenommen, dass – auch dank der nun zusätzlich bereitstehenden Investitionsmittel – neben SaCaSol zwei weitere Solarkraftwerke auf die Agenda gekommen sind, von denen eines noch im Lauf des Jahres 2014 realisiert werden soll.

„Wir haben unsere Investitionen auf den Philippinen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut“, erklärt dazu Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group. „Das Mandat mit der IFC gibt uns die Möglichkeit, unsere Pläne für weitere Kraftwerke in den Philippinen zu erweitern. Dies wird weiteres wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand insbesondere für ländliche Regionen bringen.“ (www.thomas-lloyd.de)

Die Erweiterungen des Investitionskapitals und der Projektplanungen hätten kaum zu einem besseren Zeitpunkt erfolgen können als jetzt. Im zweiten Teil des Sachstandsberichts zum Klimawandel weist der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) eindringlich auf die nach wie vor drohenden Gefahren durch den Klimawandel hin, zu deren Eindämmung international noch weit mehr Maßnahmen ergriffen werden müssten, als es bislang der Fall war. Als Schlüssel sieht der Rat den nachdrücklichen Ausbau der regenerativen Energieerzeugung, weil es das probate Mittel ist, um die Emissionen zu senken und gleichzeitig den wachsenden Energiebedarf vor allem der Schwellenländer zu decken.

ThomasLloyd hat mit seinen Projekten auf den philippinischen Inseln Negros und Luzon sowie in Kambodscha exemplarisch vorgeführt, wie aus dem Engagement für erneuerbare Energien sowohl Klimaschutz als auch lokale Wirtschaft profitieren können. Dank der Kooperation mit der International Finance Corporation (IFC), die noch intensiver ausgebaut werden soll, sind bald noch weitergehende Schritte möglich.

Bildquelle: Thinkstockphotos, iStock, Artur Marciniec