Über Public Private Partnerships (PPP)

Infrastrukturinvestitionen sind in den vergangenen Jahren verstärkt in den Fokus von privaten Geldanlegern geraten. Nicht erst seit der Finanzkrise wird nach Möglichkeiten gesucht, das eigene Geld auf eine Weise anzulegen, die gute Renditeaussichten bietet und dabei einen wesentlichen Beitrag im gesellschaftlichen Umfeld übernimmt. Immer häufiger rücken dabei sogenannte Public Private Partnerships, kurz PPP in den Vordergrund, die weit über die klassische Privatisierung von staatlichen Aufgaben und Diensten hinausgehen. Um privates Kapital zu bewegen und Anlegern eine Investition in innovative Projekte schmackhaft zu machen, sollten PPP jedoch mit reizvollen Gewinnaussichten verbunden sein. Aussichten, die durch Infrastrukturinvestitionen im Cleantech Infrastrukturfonds von ThomasLloyd in Aussicht gestellt werden.


Wie Public Private Partnerships zustande kommen

Längst kommt der Staat mit seinem geringen, finanziellen Spielraum nicht mehr allen Aufgaben nach, die für die Aufrechterhaltung bestehender Infrastrukturen notwendig sind. Zudem wäre es die Pflicht der öffentlichen Hand, vorausschauend Infrastrukturinvestitionen vorzunehmen, um zum Beispiel im existenziell wichtigen Energiesektor die Grundlage für eine sichere Zukunft mit bezahlbaren Energieträgern zu schaffen. Da der Staat dieser Aufgabe jedoch in vielen Nationen der Welt nicht mehr im notwendigen Umfang nachkommen kann, rücken private Anleger und somit Public Private Partnerships in den Vordergrund. Private Investoren stellen hierbei nicht nur Kapital zur Umsetzung zur Verfügung, sondern machen mit fachlichem Wissen die technische und strukturelle Weiterentwicklung möglich.

Wie sich PPP im Energiesektor gestalten

Mit einem Blick auf den Cleantech Infrastrukturfonds von ThomasLloyd wird deutlich, wie Anleger durch ihr Geld renditeträchtige Projekte realisieren helfen, für die noch vor einigen Jahrzehnten alleine der Staat verantwortlich war. In Schwellenländern werden Infrastrukturinvestitionen zum grundlegenden Aufbau neuer Technologien dabei ebenso notwendig wie in Europa, um veraltete Strukturen und Systeme aufzubrechen und durch die Nutzung regenerativer Energie neue Perspektiven zu schaffen. Public Private Partnerships bieten für jeden Anleger einen einmaligen Vorteil: Viele Projekte überzeugen durch bemerkenswerte Zukunftsaussichten und helfen bei der Vermehrung des eigenen Vermögens – ein Umstand, der in staatlicher Hand nicht gegeben wäre.

Mit ThomasLloyd Infrastrukturinvestitionen lukrativ ausnutzen

Um selbst von bemerkenswerten Renditen bei Projekten der Cleantech-Branche profitieren zu können, ist das Finanzunternehmen ThomasLloyd der richtige Partner. Seit vielen Jahren ist ThomasLloyd engagiert, Investoren für Cleantechprojekte rund um den Globus zu finden und interessierten Anlegern mit seinem Cleantech Infrastrukturfonds ein innovatives Anlageprodukt zu bieten. Mit diesem Fonds können Anleger alleine auf die Stärke der zukunftsträchtigen Cleantech-Branche vertrauen, die von vielen Experten als wichtigster Wirtschaftszweig der nächsten Jahrzehnte gesehen wird. Infrastrukturinvestitionen mit ThomasLloyd laden dabei durch hohe, jährliche Ausschüttungen und Renditen zur zukunftsgerichteten Geldanlage ein.